Kategorien

15. Juli 2011

TV-Tipps: Wilde Lolitas glauben an englische Minderheiten

Nach der eher ernsten vergangenen Fernsehwoche folgen in den nächsten Tagen auch zwei heitere Programme. Doch all die Freude wird leider überschattet von einem zu Unrecht hochgelebten, mehrfach Oscar-prämierten filmischen Totalausfall…

Samstag, 16.07.2011:

RBB, 23.45 Uhr: Reservoir Dogs - Wilde Hunde
Sechs Spezialisten werden für einen Geheimauftrag akquiriert, der natürlich schief läuft. Als dann noch Mitglieder der zusammen gewürfelten Gruppe das Zeitliche segnen, macht sich Unruhe breit. Klassischer Gangster-Thriller von Quentin Tarantino, der vor allem vom Zusammenspiel und der unnachahmlichen Kommunikation seiner Charaktere lebt.

Sonntag, 17.07.2011:

KABEL 1, 16.45 Uhr: Glauben ist alles!
Ein Priester (Edward Norton) und ein Rabbi (Ben Stiller) verlieben sich in die selbe Frau (Jenna Elfman). Was wie der Beginn eines schlechten Witzes klingt, ist in Wahrheit das gelungene Regiedebüt Edward Nortons. Dank der guten Schauspieler weiß die charmante Komödie auch größtenteils zu überzeugen. Ein perfekter Sonntagnachmittagsfilm.

Montag, 18.07.2011:

PRO 7, 3.20 Uhr*: Minority Report
Am Vorabend um 22.05 Uhr konnte er sich nicht gegen den Tagestipp durchsetzen, montags hingegen schafft es auch „Minority Report“ locker, an der schwachen Konkurrenz vorbei zu ziehen. Allein die Idee, Verbrechen aufzuklären, bevor diese passieren, lohnt schon das Ansehen. Doch auch filmisch ist Steven Spielbergs Sci-Fi-Thriller spannend und trotz Tom Cruise durchweg unterhaltsam.

Dienstag, 19.07.2011:

WDR, 0.25 Uhr*: Lolita
Die Buchvorlage des filmischen Originals sorgte in den 50er-Jahren aufgrund der heiklen Thematik (ein Literaturprofessor verliebt sich in eine Minderjährige und beginnt eine Affäre mit ihr) für einen echten Skandal. Bis heute ist Nabokovs Roman vielerorts zensiert. Stanley Kubrick inszenierte daher ein leicht abgeschwächtes, aber dennoch intensives Drama, das man gesehen haben sollte.

Mittwoch, 20.07.2011:

SAT.1, 20.15 Uhr: Das Finale des LIGA total!-Cups
Borussia Dortmund, Bayern München, der Hamburger SV und der FSV Mainz 05 tragen in der neuen, aber keineswegs schönen Mainzer „Arena“ das alljährliche Vorbereitungsturnier aus, welches Lust auf die kommende Bundesliga-Saison machen soll. Wer ins Finale kommt, kann ich heute natürlich noch nicht sagen, das bereits um 18.30 Uhr ausgestrahlte Spiel um Platz 3 könnte mindestens genauso interessant werden.

Donnerstag, 21.07.2011:

ZDF, 22.15 Uhr: Frost / Nixon
Ron Howards hervorragendes Politik-Drama wurde für fünf Oscars nominiert, ging bei der Verleihung aber leer aus. Dass das nichts heißen muss, zeigt der Untipp der Woche weiter unten. Das Rededuell des britischen Talkmasters David Frost mit dem ehemaligen US-Präsidenten Richard Nixon schrieb zu Recht Geschichte und wurde hier so gut verfilmt, dass es in meiner Rezension fast zum „sehr gut“ gereicht hätte. Doch knappe Wertungen hin oder her: „Frost/Nixon“ ist ganz klar mein Highlight der Woche!
Link
Freitag, 22.07.2011:

PRO 7, 01.35 Uhr: Broken Comedy
In Zeiten von harm- und sinnloser Schenkelklopfer-Komik à la Mario Barth muss diese kleine Perle am deutschen Comedy-Himmel einfach mal Erwähnung in meinen Wochentipps finden. Carolin Kebekus, Serdar Somuncu und 50 Sven (trotz mehrminütiger Suche fand ich seinen richtigen Namen in den Wirren des weltweiten Netzes leider nicht heraus) sorgen wöchentlich für Sprüche weit unter der Gürtellinie. Sie sind unangepasst, sympathisch und vor allem: Sie machen Spaß. Wer sich selbst überzeugen möchte, kann ja mal einen Blick auf ihre Homepage riskieren.

____________________________________

Der Untipp der Woche:

Der englische Patient

Neun (!) Oscars müssen nichts Gutes verheißen: Der englische Patient ist bis heute der langweiligste Film, den ich je gesehen habe. Zweieinhalb Stunden, die wie zweieinhalb Tage wirken und eine Geschichte erzählen, die in einen Kurzfilm gepasst hätte. Romantisch soll er sein, wunderschön und dramatisch. Doch in Wahrheit empfand ich den Streifen als Zeitverschwendung der übelsten Sorte. Dennoch will ich ihn wieder sehen: Mein Geschmack hat sich in den letzten Jahren gewandelt, vielleicht werde ich dem vermeintlichen Meisterwerk ja einfach nicht gerecht. Doch leider finde ich nach meinen kritischen Bemerkungen keinen mehr, der ihn mit mir anschauen möchte. Dann also ein einsamer Filmabend? Besser nicht, sonst falle ich noch in einen geradezu komatösen Schlaf oder erleide bleibende Schäden. Kurzum: „Der englische Patient“ ist trotz guter Schauspieler (abgesehen von Ralph Fiennes, der hier grausam spielt) weniger der Untipp der Woche, er ist vielmehr der Untipp meines Lebens! Nur schmerzbefreite Zuschauer oder echte Masochisten sollten am 19. Juli um 22.30 Uhr zum SWR zappen…

____________________________________


Hinweis zu *: Nachtfilme zählen zu dem Tag, an dem sie beginnen. Der Filmtipp vom Montag läuft also in der Nacht von Sonntag auf Montag.

Top-Sender der Woche: PRO 7 (zwei Empfehlungen)

Diesmal schafft es PRO 7 zum Sender der Woche. Dabei fühle ich mich irgendwie immer schlecht, aber die beiden Tagestipps möchte ich eben auch nicht ersetzen. Was haltet ihr von der getroffenen Auswahl? Habe ich etwas vergessen? Immer raus mit eurer Meinung und ab dafür in die Kommentare!

Kommentare:

  1. Wenigstens gibt es noch jemanden, der "Broken Comedy" mag. Ich mag dieses "Ghetto Kabarett" und die Kebekus ist in der Sendung so gut, dass man sich fragt, warum man in der Wochenshow ihr Potential nicht nutzt.

    Die Rap-Parodien sind wirklich professionell umgesetzt, und über den Namen "Fifty Sven" könnte ich mich heute noch kaputtlachen...

    Feine kleine Sendung, die gerade wg. ihrer Anti-Mainstream-Machart soviel Spaß macht.

    **************
    "Glauben ist Alles" ist wirklich ein Spitzenfilm. Erstaunlich, dass das immer noch ein Geheimtipp ist und nie einen prominenten Sendeplatz erhält.

    **************
    "Frost/Nixon" kenne ich noch nicht und freue mich deswegen auf den Film.Muss mir nur merken, dass das Montagskino am Donnerstag kommt ^^

    AntwortenLöschen
  2. die neuere verfilmung von lolita in farbe gefällt mir besser, auch wenn kubrick natürlich ein genialer regisseur war

    AntwortenLöschen
  3. @ Payne: Absolute Zustimmung bzgl. Broken Comedy. Höre zwar seit etwa zehn Jahren keinen Hip-Hop mehr, aber hier muss ich einfach eine Ausnahme machen. Dass die Wochenshow wohl nur Witzeschreiber vom Talent eines Mario Barth bekam, ist wirklich sehr schade, denn da haben bis auf Lück alle mehr Potential - vor allem natürlich Kebekus.

    "Glauben ist Alles" nennst du wirklich Spitzenfilm? Ich finde ihn ja wirklich sehr gelungen, aber so weit würde ich wohl nicht gehen...

    Vergiss den Donnerstag nicht, es lohnt sich! Habe dann im anschluss auch ein nettes Video für dich...

    @ Newsrider: Ich finde beide in etwa gleich gelungen, was natürlich vor allem für das Remake spricht, welches dem großen Vorbild in kaum einem Punkt nachsteht - bis auf die Schauspielerin der Lolita, die im Remake einfach zu alt wirkt und damit nicht gerade zur Glaubwürdigkeit des Films beiträgt.

    AntwortenLöschen

Nun ist deine Meinung gefragt! Beleidigungen sowie politische Äußerungen jeder Art werden gelöscht.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.