Kategorien

26. Mai 2011

DVD-Kritik: Frost / Nixon

Genre: Politik-Drama Originaltitel: Frost/Nixon Produktion: USA 2008 Regisseur: Ron Howard Darsteller: Frank Langella, Michael Sheen, Sam Rockwell, Kevin Bacon, Matthew Macfadyen, Oliver Platt, Rebecca Hall FSK: ab 6 Anbieter (und Copyrightinhaber des eingebetteten Film-Covers): Universal

Wenn sich die „Generation Nipplegate“ einmal fragen sollte, wie der Busenblitzskandal der Janet Jackson zu jener Endung kam, wird sie irgendwann zwangsläufig auf die Watergate-Affäre stoßen, welche im Jahre 1974 den damaligen Präsidenten der USA, Richard Nixon, zum Rücktritt zwang. Allerdings gestand dieser trotz klarer Faktenlage nie seine Schuld. Drei Jahre später hat Nixon (Frank Langella) in einem Interview mit dem bisher eher für harmlose Talkshows bekannten Showmaster David Frost (Michael Sheen) die Gelegenheit, seine Sicht der Dinge zu schildern und vielleicht sogar wieder in die Politik zurückzukehren. Frost hingegen will die Chance nutzen, als seriöser Journalist in den USA Fuß zu fassen. So entsteht ein verbales Duell, an dessen Ende es nur einen Sieger geben kann…

„Frost / Nixon“ dreht sich hauptsächlich um das vierteilige Interview der beiden Protagonisten, ist aber dank des gelungenen Drehbuchs und Ron Howard, der bereits bei „A Beautiful Mind“ Regie führte, alles andere als schwere Politik-Kost. Im Gegenteil: Selbst Zuschauer, denen „Watergate“ bisher nichts sagte, werden direkt verstehen, um was es geht. Dennoch schafft es der Film, gleichermaßen komplex, emotional, intelligent und humorvoll zu sein. Natürlich nimmt das reale Duell zwischen dem herausragenden Rhetoriker Nixon und dem nur auf den ersten Blick unterlegenen Unterhaltungsmoderator Frost bereits viel dramaturgische Arbeit ab, dennoch muss man es schaffen, den passenden Rahmen zu setzen, um den Stoff in zwei Stunden sowohl plausibel als auch spannend zu vermitteln.


Dies gelingt nicht zuletzt dank des sehr guten Casts: Die motivierten Nebendarsteller - unter anderem Kevin Bacon, Oliver Platt und Sam Rockwell - werden dabei sogar von Michael Sheen und vor allem Frank Langella sprichwörtlich in den Schatten gestellt. Letztere spielten ihre Parts bereits zuvor im gleichnamigen Theaterstück. Ein genialer Schachzug, hier nicht auf andere Mimen zu setzen. Gerade Langella spielt brillant, fast schon sensationell. So entstand letztlich ein für sein Genre herausragend gutes Drama, das aber durch den Hintergrund der mehr oder weniger bekannten realen Begebenheit etwas an Spannung einbüßt. Dennoch war aus diesem Stoff, dessen zentrales Element ein Interview zweier harter Duellanten ist, kaum mehr rauszuholen. Technisch überzeugt die DVD ebenfalls, die Extras sind abwechslungsreich und hochinformativ.

Bild: gut
Ton: gut
Synchronisation: - (deutsche Synchronfassung enthalten, ich schaute den Film aber im Original mit guten deutschen Untertiteln)
Musik: befriedigend
Schauspielerische Leistung: sehr gut
Drehbuch/Regie: sehr gut
Kamera: gut
Extras: sehr gut

Filmwertung: GUT – Note 1,5


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nun ist deine Meinung gefragt! Beleidigungen sowie politische Äußerungen jeder Art werden gelöscht.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.