Kategorien

31. August 2011

Double-Feature: The Fall / Dead Heat

The Fall - Im Reich der Fantasie
Genre: Fantasy-Drama Originaltitel: The Fall Produktion: GB, IND, USA 2006 Regisseur: Tarsem Singh Darsteller: Catinca Untaru, Justine Waddell, Lee Pace, Kim Uylenbroek, Aiden Lithgow, Sean Gilder FSK: ab 12 Anbieter (und Copyrightinhaber des eingebetteten Film-Covers): Capelight / Universum

Roy ist Stuntman und liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Er will sich das Leben nehmen und seine Mitpatientin Alexandria (Catinca Untaru) dazu überreden, ihm eine Überdosis Morphium zu beschaffen. Dazu erzählt er ihr eine epische Geschichte, für deren Fortsetzung sie bereit ist, ihrem Märchenonkel den ein oder anderen Gefallen zu tun…

Highlight dieses außergewöhnlichen Films ist ganz klar die fantasievolle Geschichte und die elegante Art, wie diese in die Haupthandlung eingebunden wird. Die Bilder sind traumhaft schön und nahezu perfekt gefilmt, beispielsweise wird in einer Szene von einem Gesicht in der Totalen auf eine Fels- und Sandformation umgeblendet, welche exakt den Konturen der vorigen Aufnahme entspricht (siehe Trailer). Der (leider nie auf CD erschienene) Soundtrack steht dem in nichts nach und untermalt die Szenen geradezu traumhaft gut. Da der Ton sehr räumlich abgemischt ist, gibt es für die Technik fast ausschließlich Höchstwertungen.

Dies ist vor allem deshalb beeindruckend, weil Regisseur Tarsem Singh auf Spezialeffekte verzichtete - selbst die architektonisch mitunter unglaublichen Locations sind nicht im Computer entstanden. Doch auch schauspielerisch ist „The Fall“ zu empfehlen. Die unbekannten Darsteller agieren glaubhaft, auch die Synchronstimmen sind gut gewählt. Gegen Ende fallen leider immer wieder kleinere Längen auf, die den Gesamteindruck durchaus schmälern und eine sehr gute Wertung verhindern. Dennoch kann ich Tarsem Singhs Fantasy-Drama jedem Filmfan nur wärmstens ans Herz legen. „The Fall“ ist nicht nur künstlerisch hochwertig, sondern auch erzählerisch auf gutem Niveau.

Bild: sehr gut Ton: sehr gut Synchronisation: gut Musik: sehr gut Schauspielerische Leistung: gut Drehbuch/Regie: gut Kamera: sehr gut

Filmwertung für „The Fall“: GUT – Note 1,7



Deat Heat - Tödliches Rennen
Genre: Thriller / Drama Originaltitel: Dead Heat Produktion: D, CDN 2001 Regisseur: Mark Malone Darsteller: Kiefer Sutherland, Anthony LaPaglia, Radha Mitchell, Lothaire Bluteau, Daniel Benzali, Kay Panabaker, Denis Arndt, Charles Martin Smith, Michael Benyaer FSK: ab 12 Anbieter (und Copyrightinhaber des eingebetteten Film-Covers): Kinowelt

Pally LaMarr (Kiefer Sutherland) steckt nach seinem frühen Karriereende bei der Polizei in einer tiefen Sinnkrise, will sich gar das Leben nehmen. Sein Stiefbruder (Anthony LaPaglia) überredet ihn schließlich, Geld in ein Rennpferd zu investieren. Doch gerade, als es mit Pally langsam wieder bergauf geht, begleicht der Jockey seine Spielschulden mit eben dem Pferd, das er eigentlich reiten sollte. Der Gaul ist also erstmal in den Händen des organisierten Verbrechens - doch so leicht gibt sich der Ex-Cop nicht geschlagen…

Ein B-Movie mit Kiefer Sutherland in der Hauptrolle verspricht nicht gerade höchste Filmunterhaltung. Und tatsächlich: Obwohl „Dead Heat“ im Vergleich zu vielen anderen ähnlich gelagerten Filmen des Mimen wirklich solide ist, kann er nur in Teildisziplinen überzeugen: So ist er kurzweilig, bietet einen passenden Score, zeigt sich technisch zumindest solide und überzeugt gar vollkommen mit sehr guten, bis in die kleinste Nebenrolle passenden Synchronsprechern. Auf der anderen Seite reizt der Streifen weder die Möglichkeiten eines Thrillers noch eines Dramas gut aus, obwohl beides möglich gewesen wäre. Das unlogische und konstruiert wirkende Ende sorgt schließlich für eine gerade noch befriedigende Wertung. Wer den Hauptdarsteller mag, kann aber problemlos zuschlagen.

Bild: befriedigend Ton: gut Synchronisation: gut Musik: gut Schauspielerische Leistung: gut Drehbuch/Regie: befriedigend Kamera: befriedigend

Filmwertung für „Deat Heat“: BEFRIEDIGEND – Note 3,3



Anmerkung: Getestet wurden die Filme als Beileger des SFT-Magazins 09/11, das noch bis Ende September am Kiosk zu haben ist. Außerdem sind auf dem Silberling drei Trailer und ein Featurette zum Kinofilm „Planet der Affen: PRevolution“ enthalten. Wer mehr über die Zeitschrift erfahren möchte, klickt hier oder hier.

1 Kommentar:

  1. Die Filme sind bestimmt ziemlich gut. Hab die Ausgabe der SFT schon.

    Freu mich aber besonders auf die nächste Ausgabe!

    AntwortenLöschen

Nun ist deine Meinung gefragt! Beleidigungen sowie politische Äußerungen jeder Art werden gelöscht.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.