Kategorien

27. Oktober 2010

DVD-Kritik: Shadowless Sword

Genre: Martial-Arts-Fantasy-Drama Originaltitel: Muyeong geom Produktion: Südkorea 2005 Regisseur: Kim Yeong-joon Darsteller: Lee Seo-jin, Yoon Soy, Lee Gi-yong, Shin Hyeon-joon, Jo Won-hee FSK: ab 16 Anbieter (und Copyrightinhaber des eingebetteten Film-Covers): Splendid

Die Kriegerin Soha hat es nicht leicht: Sie soll den letzten lebenden Prinzen im Exil finden und in seine Heimat bringen. Nur er kann als König das Leid und die Unterdrückung stoppen, die von gewalttätigen Unterdrückern über das Land gebracht wurden. Doch eigentlich möchte dieser nicht zurück – und so muss sich Soha nicht nur mit einem mürrischen Thronfolger, sondern auch mit zahlreichen Assassinen auseinandersetzen, die es auf die Leben der beiden Hoffnungsträger abgesehen haben.

„Shadowless Sword“ hatte bei mir anfangs keinen leichten Stand, konnte ich doch bis dato mit asiatischen Filmen nichts anfangen. Die spektakulären Kämpfe und die wenigen unrealistischen Elemente – Charaktere können durch die Luft rennen, sehr lange unter Wasser bleiben und teilweise gar über selbiges laufen – akzeptierte ich jedoch relativ schnell. Dies liegt unter anderem an den gelungenen und mitunter gar humorvollen Dialogen in den Kampfpausen, die zu meiner Überraschung glaubwürdige Emotionen übermittelten. Jene actionlosen Momente werden vom Lexikon des internationalen Films übrigens als „weitschweifiges Palaver“ abgetan, weshalb Fans des reinen Martial-Arts-Kampfes diesen Punkt sogar als negativ einstufen könnten.

Über jeden Zweifel erhaben ist dagegen die Musik: Der orchestrale Score verbindet traumhaft schöne und dynamische Klänge zu einer stets passenden Unterstützung der kraftvollen Bilder. Auch dank der sehr guten räumlichen Abmischung wertet dies den Film entscheidend auf und lässt den Zuschauer über manche Länge und die seltenen Logikfehler hinwegsehen. Die Effekte und schauspielerischen Leistungen überzeugen ebenfalls. Ich dachte nicht, dass ich dies jemals schreiben würde, jedoch kann ich eine klare Empfehlung für „Shadowless Sword“ aussprechen – sofern man sich mit der Genre-Mixtur aus Drama und Martial-Arts anfreunden kann.

Bild: gut
Ton: sehr gut
Synchronisation: gut
Musik: sehr gut
Schauspielerische Leistung: gut
Drehbuch/Regie: gut
Kamera: gut
Extras: - (siehe „Anmerkung“ weiter unten)

Filmwertung: GUT – Note 2,2



Anmerkung: Getestet wurde der Film als Beileger des SFT-Magazins 11/10, das seit heute (27. Oktober) bis Ende November für 4,50 € am Kiosk zu haben ist. Außerdem ist auf dem Silberling das PC-Spiel „Two Worlds“ samt zweier Add-Ons enthalten. Wer mehr über die Zeitschrift und die weiteren Inhalte erfahren möchte, klickt hier oder hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nun ist deine Meinung gefragt! Beleidigungen sowie politische Äußerungen jeder Art werden gelöscht.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.