Kategorien

12. Juni 2010

DVD-Kritik: Todeszug nach Yuma

Genre: Western Produktion: USA 2007 Regisseur: James Mangold Darsteller: Russell Crowe, Christian Bale, Logan Lerman, Dallas Roberts, Ben Foster, Peter Fonda FSK: ab 16 Anbieter (und Copyrightinhaber des verlinkten Filmplakats): Sony Pictures Home Entertainment

Sprichwörtlich „für eine Handvoll Dollar“ begibt sich Dan Evans (Christian Bale) in die größte Gefahr seines Lebens: Um seine Familie weiterhin ernähren sowie Haus und Hof halten zu können, willigt er ein, den berüchtigten Outlaw Ben Wade (Russel Crowe) in das weit entfernte Städtchen Contention zu bringen, von wo aus dieser mit dem Zug nach Yuma gebracht und dort schließlich erhängt werden soll. Doch selbst ein gefesselter Wade erweist sich hier als tödliche Gefahr – und seine Bande hat die Verfolgung längst aufgenommen. Doch Evans will sich und seinem ältesten Sohn beweisen, dass er mutig genug ist, den Auftrag zu erfüllen.

Eigentlich bin ich kein Western-Fan, aber wenn Russel Crowe und Christian Bale zusammen vor der Kamera stehen, ist das Ergebnis mit großer Wahrscheinlichkeit sehenswert. Die Hauptcharaktere sind durch die Bank sehr interessant gezeichnet, manche Szenen wirken dank Bibelzitaten und intensiver Gespräche sogar etwas philosophisch. Vor allem Russel Crowes Charakter Ben Wade überzeugt mit einem losen, aber charismatischen Mundwerk, mit welchem er Frauen, Feinde, Verbündete und nicht zuletzt den Zuschauer gleichermaßen beeindruckt. Auch Actionfans kommen standesgemäß auf ihre Kosten, Schießereien und Verfolgungsjagden sind keine Seltenheit. Leider ist das Ende nicht sonderlich überzeugend, hier wollte man scheinbar auf Biegen und Brechen eine Wendung erzwingen… Auf technischer Seite überzeugt der Streifen, allerdings hätte die Musik gerne etwas eindringlicher und individueller sein dürfen. Sehr überzeugend sind dagegen die Bonus-Featurettes, vor allem jene zu den geschichtlichen Hintergründen der Outlaws und Banden. Allein wegen dieser zwölf Minuten rund um Jesse James, Billy the Kid, die Dalton-Brüder (ich wusste nicht, dass es die wirklich gab) und Wyatt Earp lohnt der Kauf der DVD. Fazit: Western-Fans schlagen sowieso zu, alle anderen sollten die Anschaffung zumindest in Erwägung ziehen.

Bild: sehr gut
Ton: gut
Synchronisation: gut
Musik: gut
Schauspielerische Leistung: sehr gut
Drehbuch/Regie: gut
Kamera: gut
Extras: sehr gut

Gesamtwertung: GUT – Note 2,4


Kommentare:

  1. Einer meiner Lieblings-Western! ^^ Schade, dass du Christian Bales nuanciertes, zurückhaltendes Spiel nicht erwähnst. Ich empfinde das als schönen Gegensatz zu Russell Crowes Charakter in dem Film. Aber könnte auch sein, dass hier nur gerade der Fanboy in mir spricht. ;) Bale gehört für mich einfach zu der Handvoll Schauspieler, bei denen ich immer aufhorche, wenn sie neue Filme drehen - seien es anspruchsvolle Charaktere wie in "American Psycho" oder "The Machinist" oder Action-Trash wie "Herrschaft des Feuers" oder "Equilibrium". Für mich bisher ein beeindruckend treffsicherer Garant für Filme, die mir - aus den verschiedensten Gründen - gefallen. Wegen ihm hab ich "Todeszug nach Yuma" auch überhaupt erst angekuckt und wurde wieder nicht enttäuscht. :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich würde Equilibrium niemals als Action-Trash bezeichnen. Für mich ist das der beste Sci-Fi-Streifen aller Zeiten! Christian Bale hat daran mit Sicherheit einen großen Anteil. Inzwischen finde ich sein Spiel aber oftmals etwas überzogen, selbst in Todeszug nach Yuma, wo er ja wahrlich keine große Haudrauf-Rolle hat. Meiner Meinung nach spielt ihn Russell Crowe in Sachen Glaubwürdigkeit dennoch an die Wand. Aber ansonsten stimmt das schon: Christian Bale steht für Qualität. Siehe auch die Kritik zu "Rescue Dawn", wo ich ihn ja besonders lobe.

    Wenn du sagst, dass TnY einer deiner Lieblings-Western sei und du nicht enttäuscht wurdest, wundert mich das allerdings. Fandest du manche Wendung (vor allem jene am Ende) nicht etwas hanebüchen?

    Und noch was: Deine Seite ist vom Ansatz her klasse, aber ohne neue Beiträge alles andere als spannend... Setz' mal wieder was rein, dann gibt's dort auch Kommentare von mir (so ich den Film kenne)! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Du und Sci-Fi? Bin überrascht. :) "Action-Trash" war vielleicht tatsächlich ein kleiner Wort-Fehlgriff meinerseits. Ich meinte es allerdings gar nicht abwertend. Wie auch immer: Equilibrium ist super. :)

    Ja, das Ende von TnY fand ich auch etwas daneben, aber das änderte zu dem Zeitpunkt schon nichts mehr an meinem sehr positiven Gesamteindruck. Wäre das Ende total schlecht gewesen, hätte mir das auch den Film insgesamt verdorben, aber so wie das Ende ist, kann ich es akzeptieren und den Film im Gesamten toll finden. :)

    Meine Seite leidet aktuell darunter, dass ich völlig dem Serienwahn verfallen bin, d.h. ich hab schon seit fast zwei Monaten keinen einzigen Film mehr gesehen ...

    Früher unvorstellbar für mich, aber seit Six Feet Under mich so gefesselt hat, ich mich direkt im Anschluss an der wieder mal sehr gelungenen letzten 24-Staffel erfreuen konnte und nun mein neuer Versuch mit den Sopranos gestartet ist, bleibt gar keine Zeit mehr für die ganzen Filme, die ich noch sehen möchte.

    Die Tage sind zu kurz. :(

    AntwortenLöschen
  4. Verstehe ich gut. Bin momentan aber nur mit In Treatment beschäftigt - weshalb noch Zeit für Filme bleibt. Ich hoffe, dass du im zweiten Anlauf mit den Sopranos warm wirst. Solltest die Serie auf Englisch hören, wird dann viel atmosphärischer! :-)

    AntwortenLöschen

Nun ist deine Meinung gefragt! Beleidigungen sowie politische Äußerungen jeder Art werden gelöscht.

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.